PDF erzeugen   Druckansicht

Klone an der Friedrich-Ebert-Schule

26.2.2011


 


Die Friedrich-Ebert-Schule Rüsselsheim heißt


Eltern und Freunde am Infotag willkommen


 


 


Am Samstag, den 26. Februar 2011, lud die Friedrich-Ebert-Schule Rüsselsheim, Haupt- und Realschule mit Pädagogischer Mittagsbetreuung, ab 10 Uhr zum Infotag für Eltern von Grundschulkindern der 4. Klassen und Tag der offenen Tür ein. Mit einem bunten Programm und guten bis bemerkenswerten Projektleistungen präsentierte sich eine fröhliche Schülerschaft, das Kollegium und eine Schule mit breitem Leistungsprofil. An diesem Tag galt es auch, die an den zwei voran gegangenen Projekttagen, Donnerstag und Freitag, entstandenen Ergebnisse einem neugierigen Publikum abwechslungsreich zu präsentieren.


 


In der Eingangshalle luden der kommissarischen Schulleiter Bernd Schumacher und Konrektor Jens Krämer die Eltern zum Gespräch und zum Rundgang durch das Gebäude ein, auch der Förderverein der Schule vertreten durch das Ehepaar Jung, präsentierte sich mit eigenem Stand.


Gleichzeitig belebte eine Fülle von Darbietungen und Präsentationen das gesamte Schulgebäude, hilfsbereite Kräfte des Schüler-Taxis leiteten die Besucher zum gewünschten Ereignis: Da gab es unter anderem das Projekt Bildbearbeitung, den Themenraum „Offene Fragen in der Mathematik“ und im Physikbereich ein Akustikstudio.


 


Das Musikprojekt der „Funky Japaneser“ zeigte mit Boomwhackers, das sind bunte, farbige Klangstäbe, ihre Rhythmusfähigkeiten. In der Tradition der Minimal Art wurde dem Ohr ein Grundtakt angeboten, von dem aus sich eine Teil der Schlagmusiker-Truppe mit kleinen, allmählichen Abweichungen entfernt, wodurch sich spannende Beat-Überlagerungen, Pausen und Doppelungen ergeben.


Im 2. Obergeschoß des Eingangs durfte man fortgeschrittenen Jonglier-Kunststücken beiwohnen, ein Tanz-Ensemble in der Turnhalle bot „Video-Clip-Dancing“ dar, und es bestand sogar die Möglichkeit, dem letzten Test zu einer Abschlusspräsentation beizuwohnen. Dazu Frau Güldner, Klassenlehrerin der 9H.2: „Eine ideale Gelegenheit für die Schüler, in dieser Generalprobe die Präsentation zu üben.“ Gewisses Nervenflattern vor der geneigten Hörerschaft inklusive.


 


Ein besonderes Highlight aber begrüßte die Besucher gleich in der Eingangshalle: Schüler der 6R1 hatten in einem Bastel-Workshop mit viel Phantasie und Kunstfertigkeit lebensgroße „Klon“-Wesen erstellt, indem sie ihren Körperumriss auf doppelt gelegte Folie übertrugen, dies zu einem geschlossenen Ganzen verbanden und mit Zeitungspapier anfüllten – fertig sind die fröhlichen Schnellkopien aus dem Schullabor! Unter diese Schüler-Neuzugänge tummelten sich mit schelmischem Grinsen ihre Erschaffer, der Betrachter staunt und wundert sich.


 


Insgesamt konnte sich die Friedrich-Ebert-Schule mit einem gelungenen Infotag – Tag der offenen Tür präsentieren und ihr Schulprofil, ihre Vielfalt und Stärken darlegen.


(Lu)